Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren zur Behandlung von ADS / ADHS

ADS heilen mit Omega-3- Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind Bestandteil jeder Zellmembran und erfüllen eine wichtige Aufgabe bei der Weiterleitung von Informationen zwischen den Nervenzellen. Ein wichtiger Nährstoff zur Behandlung von ADS / ADHS.

Das Gehirn ist das Organ mit dem höchsten Bedarf an Omega-3 -Fettsäuren. Schon im Mutterleib helfen Sie dabei, dass sich das Nervensystem des Ungeborenen vollkommen ausbildet.

Es gibt verschiedene Omega-3-Fettsäuren, die spezielle Aufgaben erfüllen. Die Docosahexaensäure (DHA) ist besonders für den Aufbau der Gehirn- und Augenstruktur von Bedeutung. In den letzten Monaten der Schwangerschaft und in den ersten Jahren der Kindheit ist der Bedarf an DHA besonders hoch. Im weiteren Leben wird DHA für die Vernetzung zwischen den Gehirnzellen (Neuronen) benötigt.

Die Omega-3-Fettsäure Eicosapentaensäure (EPA) ist vor allem ab dem Kleinkindalter für die geistige Entwicklung und die Leistung des Gehirns in hohem Maße mitverantwortlich sein. EPA sorgt für eine optimale Kommunikation zwischen den Zellen des Gehirns und damit für eine schnelle Weiterleitung von Informationen.

Der Körper kann Omega-3-Fettsäuren jedoch nicht selbst herstellen. Sie müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Die wichtigste Quelle für Omega-3-Fettsäuren in unserer Ernährung sind fettreiche Salzwasserfische wie Sardinen, Hering, Thunfisch und Makrele.

Omega-6-Fettsäuren

Auch diese Fettsäuren müssen dem Körper durch die Nahrung geliefert werden. Sie spielen ebenso bei der Entwicklung des Gehirns und von Denkvorgängen eine Rolle. Besonders wichtig ist dabei die Gamma-Linolensäure (GLA). Es normalisiert das Niveau wichtiger Mittlersubstanzen bei der Zellkommunikation und hat eine indirekte entzündungshemmende Wirkung. GLA ist besonders reich in Nachtkerzen-, Borretsch- und Hanföl enthalten.